Persönlichkeitsentwicklung – Phase 2: Egoismus und Altruismus –
der Weg zum Glück

Der erste Schritt zur Veränderung ist vollbracht, wenn das Ziel definiert worden ist. Der Mut treibt uns an, der Glaube bestärkt uns in unserem Handeln.
Der Plan zu einem erfolgreicheren und glücklicheren Selbst liegt bereit.

Nun stellt man sich die Frage, was Glück eigentlich ist. Woraus besteht es und in wie weit
können wir es beeinflussen?

Glück ist Definitionssache, von Charakter zu Charakter variieren unsere Vorstellungen bezüglich dieses Zustandes. Betrachten wir
„das Glück“ genauer um es bewusster wahrnehmen zu können.

Glück wird seit je her von verschiedenen Perspektiven aufgefasst und der Mensch nimmt es unterschiedlich wahr. Ein Teil davon mag in unseren Genen liegen,
an Lebenssituationen und äußere Umstände gekoppelt sein. Fundamental ist unsere eigene Entscheidungsgewalt. Unser Glückspotenzial wird durch viele Komponenten
bestimmt – aber letztendlich formt sich jeder seine persönliche Welt und damit auch seine Gefühlskonstellationen.

Das eigene Glück liegt in unserem Handlungsspielraum. Wir können es wie ein Drehbuch selbst anleiten und somit Regie in unserem persönlichen Glücksfilm führen.

Den Anteil den wir steuern, können wir in eine positive Richtung lenken. Diese Chance sollte man unbedingt nutzen und sich nicht in seine Strukturen fügen,
sondern selbst entscheiden um sich eine bessere Version seines Lebens zu ermöglichen.

Wie erreichen wir ein hohes Maß an Glücksgefühlen?

In erster Linie wird einem beigebracht an sich selbst zu denken. Tu das, was DICH im Leben glücklich macht. Sei DEINES eigenen Glückes Schmied. Verfolge DEINE Träume, arbeite hart für das was DU erreichen willst. Wir denken egoistisch – und das ist sehr wichtig. Denn das ICH ist immer der Anstoß für eine Handlung. Aber Glück ist nichts was das ICH nur für sich behält, es entfaltet seine ganze Schönheit nur wenn man es teilt.

In diesem Zusammenhang kommen wir zum DU. Egoismus und Altruismus. Denn Individualismus und Selbstverwirklichung schließen Altruismus nicht aus.

Der Kern des Glücks ist besondere Momente für andere Menschen zu schaffen. Mit dem was wir tun, berühren wir unser Umfeld. Der Einfluss jedes einzelnen Menschen ist wichtig und richtungsweisend. Wenn man sich bewusst macht, dass man auf jeden Menschen wirkt dem man begegnet, sei es bei einem Bewerbungsgespräch oder im Supermarkt, ändert sich die Sichtweise auf alle sozialen Verbindungen im Leben. Denn jeder ist bedeutungsvoll für den anderen. Andere Menschen erfüllen und ergänzen unsere Welt. Wer gute Beziehungen führt ist gesünder und charakterlich stabiler. Dies können Partnerschaften, Arbeitsverhältnisse, Bekannte, Familie, Freunde etc. sein.
Das ICH und das DU spielen also unweigerlich zusammen und kreieren eine Plattform für Augenblicke die man sich gegenseitig schenkt.

Mach das Beste aus dir selbst – denn nur so machst du auch das Beste aus deiner Umgebung.

 

 

“In jedes gute Herz ist das edle Gefühl von der Natur gelegt, daß es für sich allein nicht glücklich sein kann, daß es sein Glück in dem Wohl der andern suchen muß.”

– Johann Wolfgang von Goethe

 

Wenn das Ziel das man sich setzt nur einem selbst dient wird man auf Dauer nicht glücklich sein. Man kann alles erreicht haben, auf der Erfolgsleiter ganz oben stehen, das Ego an den Gipfel der ernannten Ziele treiben… entscheidend ist, sich in dem Moment umzusehen und neben sich andere Menschen zu erblicken, mit denen man Erfolg und Gefühl teilt. Glück ist mitunter dem Nächsten einen Nutzen zu bringen. Zusammen etwas zu erschaffen. Und es gemeinsam wahrzunehmen.

 

// von Jana Elisa Rumold

Folge HERZOG.digital auf:
Facebook
Twitter
Instagram